Michael Ruhl
Besuchen Sie uns auf http://www.ruhl-michael.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
14.11.2019, 11:00 Uhr
Nach Ansage aus Berlin an Al-Wazir zu B 254 Ortsumfahrung Lauter-bach/Wartenberg – Dank an Kreis-SPD, FDP und besonders an Michael Brand MdB und Michael Ruhl MdL
LAUTERBACH / WARTENBERG. Auch nach der klaren Aussage zu dem Brief des hessischen Wirtschaftsministers Al-Wazir (Grüne) durch das Bundesverkehrsministerium in Berlin, dessen Vorgehen mit der Einzelabfrage von Gemeinden sei nicht richtig, gebe es noch keine Entwarnung, sagen die beiden Fraktionsvorsitzenden der CDU in Lauterbach und Wartenberg, Felix Wohlfahrt und Lukas Kaufmann.
Weiteres Hindernis überwunden: Die Ortsumfahrung Lauterbach/Wartenberg wurde schon mindestens 1974 geplant, wie Felix Wohlfahrt (links) und Lukas Kaufmann (beide CDU) anhand eines damaligen Raumordnungsplanes erläutern.
Die Umsetzung der Ortsumfahrung beider Kommunen im Zuge der B 254 Fulda-Alsfeld habe aber eine bedeutende Hürde genommen, nachdem Berlin gesprochen habe. Hessens Wirtschaftsminister A-Wazir hatte einen Brief an Wartenberg und Lauterbach sowie den Vogelsbergkreis geschrieben, sie mögen doch noch einmal – außerhalb des laufenden Planfeststellungsverfahrens – über die gemeinsame Umgehung positiv entscheiden und gedroht, die Priorität der Umgehung ansonsten nach hinten zu verschieben. Hintergrund war der allerdings als amtlich „nicht rechtlich verbindlich“ angesehene Beschluss der Gemeindevertretung Wartenberg vor über einem Jahr, an dem betroffene Grundeigentümer mitgewirkt haben. Nach Berliner Auffassung gelte nur das Planfeststellungsverfahren und damit die positiven Erklärungen der Kreisstadt Lauterbach und der Gemeinde Wartenberg in diesem Verfahren aus dem Jahre 2016.
„Der Brief von Herrn Al-Wazir hat Aufregung in der ganzen Region ausgelost. Gut, dass Berlin das fragwürdige Vorgehen von ihm nicht billigt“, betonen Wohlfahrt und Kaufmann. Die CDU Wartenberg hatte das Bundesverkehrsministerium und Hessens Minister Al-Wazir angeschrieben und gefragt, ob das Vorgehen des Grünen-Politikers wirklich zulässig sei, auch weil Al-Wazirs Ministerium in einem früheren Brief nur fachlich - und nicht politisch - prüfen wollte.
„Wir danken besonders Bundestagsabgeordnetem Michael Brand für sein Engagement in der Sache in Berlin und unserem Landtagsabgeordneten Michael Ruhl für seine Vermittlungsbemühungen im hessischen Wirtschaftsministerium in Wiesbaden“, betonen die beiden Kommunalpolitiker. Fast die gesamte Politik im Vogelsberg sei sich mit Landrat Manfred Görig (SPD) und Erstem Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak (CDU), der CDU sowie dem größten Teil der SPD-Kreistagsfraktion, der Lauterbacher SPD und der FDP einig, dass die Umgehung Lauterbach-Wartenberg wichtig für die Entlastung beider Orte sei und überregional bedeutend sei, unterstreichen die beiden Fraktionsvorsitzenden.
Bemerkenswert sei, dass die Grünen – nicht einmal in der jüngsten Vogelsberger Kreistagssitzung – ihren Minister in Schutz nahmen und dessen Ansinnen verteidigten.
In dieser Woche habe man viel Zuspruch für den Bau der Umgehung erhalten und habe eine Karte der damaligen „Regionalen Planungsgemeinschaft Osthessen“/RPO aus dem Jahre 1974 erhalten, in der alle geplanten Umgehungen der B 254 Fulda-Alsfeld aufgeführt sind. Dort, wo die ICE-Strecke an der Stadt Fulda vorbei am Industriegebiet West geplant war, gebe es die Westumfahrung Fulda, die Ortsumgehungen Großenlüder (seit 1995) sowie Schwalmtal-Brauerschwend (1999). Kaum einer wolle sich vorstellen, wie der Verzicht auf die Umgehungen Großenlüder und Brauerschwend sich heute auswirken würde, so Wohlfahrt und Kaufmann. Im Vogelsbergkreis warte man jetzt auf eine Reaktion Al-Wazirs auf der Berliner Ansage und das Zurückziehen seines Briefes, erklären die CDU-Verbände in Wartenberg und Lauterbach.